2018 Fachforum

Zum Thema Migrationssensible Pflegefamilien kamen 80 Gäste.

3. Fachforum Migrationssensible Pflegefamilien

2018 Fachforum Migrationssenible Pflegeeltern
Claudia Schirmer (Leiterin Stiftung Ev. Jugendhilfe Menden), Kai Maibaum (Jugendamtsleiter Iserlohn), Dr. Richard Müller-Schlotmann (Pflegekinderhilfe) gemeinsam mit den ReferentInnen Leijla Bradaric und Prof. Dr. Klaus Wolf

Beim 3. Fachforum des Zentrum für Pflegekinderhilfe Menden ging es um Migrationssensible Pflegefamilien und die Öffnung zu mehr kultureller Vielfalt in der Erziehungs- und Pflegekinderhilfe.  Das Fachforum fand in Kooperation mit dem Jugendamt der Stadt Iserlohn und dem Integrationsrat am 14. November 2018 im Parktheater Iserlohn statt.

Interkulturell ausgerichtete Pflegekinderhilfe

Mit dem 3. Fachforum, das wir in Kooperation mit dem Jugendamt der Stadt Iserlohn durchgeführt haben, wollten wir Impulse für die konzeptionelle Weiterentwicklung einer interkulturell ausgerichteten Pflegekinderhilfe geben.

Seit vielen Jahren begleiten auch Pflegefamilien mit Migrationsgeschichte Kinder und Jugendliche auf ihrem Lebensweg. Jede fünfte Bereitschaftspflegefamilie und die Hälfte der Familien für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge bei der Stiftung Ev. Jugendhilfe Menden weisen eigene Migrationserfahrungen auf.

Wir haben in den vergangenen drei Jahren viel über kulturelle und religiöse Vielfalt in Deutschland gelernt und können Kinder, Jugendliche und Familien mit Migrationsgeschichte deutlich besser verstehen und begleiten.

Eine moderne Pflegekinderhilfe muss und kann mit diesem Wissenszuwachs dem gestiegenen und veränderten Bedarf – jedes vierte Pflegekind hat mindestens einen Elternteil, der nicht in Deutschland geboren ist – Rechnung tragen, und sie bedarf eines konzeptionellen Ansatzes, um Familien mit Migrationsgeschichte sowohl das deutsche Jugendhilfesystem nahe zu bringen als auch zur Teilhabe einzuladen.

Logos der Kooperationspartner des 3. Fachforums in Iserlohn

PDF Dokument zum DownloadFlyer zum 3. Fachforum als PDF »